driften lernen

Die richtige Bremse zum perfekten Drift

Dies gehört zu den schwierigeren Fragen, die es beim Driften zu meistern gilt. Da besteht natürlich die Chance, aus voller Fahrt übermäßig zu bremsen. Auf kleineren Rennstrecken sollte man sich nicht scheuen, das Auto in irgendeinen Winkel zu werfen, denn das Abschließen des Hecks ist eines der prägenden Stilelemente des Driftens. Das blockierte Hinterrad, das seitwärts fahrende Auto und die in den Scheitelpunkt rollenden Vorderräder. Stellen Sie sich einfach drauf! Dann stabilisieren Sie die Anlage für die Länge des Winkels. Ob eine langsamere Kurve oder eine mit zu hoher Geschwindigkeit. Driftende neigen immer dazu, auf den äußeren Rand des Monitors zuzusteuern, weit entfernt von der schnellsten Linie, zur schädlichsten oder angenehmsten Linie. Wenn es einen In-Clip gibt. Der Winkel ist eine Sache, die wir auf diesen Fotos beobachten möchten. Ungefähr 45 Stufen bei einem alltäglichen Auto ist so ziemlich alles, was man sich in den meisten Drift-Situationen wünscht. Nur unter starker Bremsung erreicht man für eine sehr kurze Zeit bis zu 90 Grad. Rückwärtsfahrten sind realistischerweise so lange eingeschränkt, bis Sie ein ausreichendes Tempo konstruieren können und genügend Abstand dafür haben. Der konstante Winkel wird oft nicht größer als 45 Stufen zur Fahrstrecke sein. Neue Maschinen verfügen über 75 Diplomsteuerungsfähigkeiten, die in erster Linie der Schleuderverhinderung und massiven Einstiegssituationen dienen. Aber in jedem Fall.

Es gibt eine Reihe verschiedener Möglichkeiten, auf die Folie zu gelangen, und zwei sind die beliebtesten. Die erste ist als Handbremseneingang bekannt (in Japan ist sie als Aspect Brake Entry bekannt), und sie nutzt den Bremszug, um den Drift zu beginnen. Bei einer Linkskurve würde man also das Auto für einen Sekundenbruchteil nach rechts starten, kurz nach links kippen, die Kupplung loslassen, ein wenig die Einstiegsbremse betätigen und dann die Handbremse betätigen. Das lässt das Auto abreißen und verschiebt die Ladung wie eine Steinschleuder und fotografiert das Auto nach links. Wenn die E-Bremse die Räder blockiert und das Auto zu rutschen beginnt, löst man die E-Bremse aus, lässt die Räder los und kuppelt wieder ein, um das Fahrzeug zu steuern. Und von dort aus wollen Sie den Traktionsverlust in den Kurven regulieren, wie ich bereits erwähnt habe. Die zweite Methode, einen Schlittervorgang zu starten, ist als Kupplungsstoß oder Kupplungsabfall bekannt. Dabei wird ein Stoß auf die Hinterräder ausgeübt. Der Motor war bei 4.000-5.000 Umdrehungen pro Minute, dann springt die Kupplung beim Anfahren auf 7.000-8.000 Umdrehungen pro Minute. Jedes Mal, wenn Sie wieder miteinander interagieren, sendet er eine Überlastung an die Hinterräder, und sie kommen frei, ähnlich wie auf einer Drag-Rennlinie, aber dieses Mal ist das Auto in einer Kurve. Möchten Sie richtiges Driften lernen, sollten Sie sich einen Experten suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.